Förderfibel für Mühlen

Freitag, 28 März 2014.

Förderfibel für Mühlen

Förderfibel für Mühlen

Während sich hierzulande Mühlenbesitzer und -betreiber bei geplanten Arbeiten zur Erhaltung ihrer Mühle oder bei Umbauten oder Erweiterungen im Paragraphendschungel des Büroalltags als Einzelkämpfer betätigen müssen, hat der Mühlenverband Rhein-Erft-Rur e.V. be­reits 2008 eine Förderfibel für Mühlen herausgebracht.

Die Autorin, Architektin und Stadtplanerin Annegret Win­ter gibt hier auf wenigen Seiten für Eigentümer, Freunde und Förderer von Mühlen einen schnellen und übersicht­lichen Überblick über die Fördermöglichkeiten der öffent­lichen Hand sowie pri­vater Stif­tungen.

Ein kleiner Auszug soll das Ziel die­ser Fibel ver­deutlichen:

„Die Kennt­nis der Fördermöglichkeiten kann helfen, auch unter Berücksich­tigung der Umweltas­pekte, das kulturelle Erbe zu erhalten und zu bewahren. Betroffen sind besonders die Wassermühlen, weil sie am Wasser liegen und damit auch in Überschwemmungsge­bieten und Hochwasserschutzgebieten. Wichtig ist die Überprüfung des Denkmalwertes dieser Mühlen und ihrer kompletten Außenanlagen einschließlich ihrer Querbau­werke sowie von bisher noch nicht unter Schutz gestellter Mühlen. Dies gilt besonders für Mühlen, welche im Außen­bereich liegen und die Kulturlandschaft prägen. Ein ent­sprechender Antrag kann vom Eigentümer bei der unteren Denkmalbehörde gestellt werden.“

Wäre es nicht wünschenswert, vielleicht sogar notwendig, dass beispielsweise jeder Landesverband der Deutschen Gesellschaft für Mühlenkunde und Mühlenerhaltung (DGM) e.V. so eine Fibel für Mühlen für seinen Bereich erstellen und regelmäßig aktualisieren würde ?

Den gesamten Inhalt der Broschüre finden Sie hier: Link