1. 8 Herrschaftsmühle Hald Gutenzell

Befindet sich im Mühlenwinkel zwischen Iller, Rot und Riss

 Herrschaftsmühle Hald Gutenzell

Standort vermutlich aus der Zeit der Gründung des Zisterzienserinnenklosters (1237).
Prächtiger Mühlenbau von 1715 im abgeschirmten Klosterbezirk.
Die 500 qm große Dachfläche hat der Eigentümer mit jahrelang gesammelten handgemachten Biberschwanzplatten eingedeckt. Auf diese Weise blieb auch außen der Charme des alten Gebäudes erhalten.
Kleines E-Werk mit Turbine anstelle des alten Wasserrades. Schöner Torschlussstein über Eingangstür.
Die Inschrift in der Nordwand erinnert an ungewöhnliche karitative Tätigkeiten
der Müllerin.
Klostergastronomie.
Barocke Weihnachtskrippe mit vielen Stationen.
Naturdenkmal  "Allee“ nördlich des Klosters mit Wanderweg ins naturbelassene Flusstal.

 Herrschaftsmühle Hald Gutenzell  Herrschaftsmühle Hald Gutenzell

Ausstattungsmerkmale